Umweltinitiative

Die Pinguin Textilpflege hat in Ihrem Bestreben, ständig die nach dem aktuellen Stand der Technik umweltfreundlichsten Verfahren zu verwenden, diverse Initiativen gestartet und Pilotanlagen aufgebaut und getestet.

 

Beispielhaft für unser Engagement ist hier die Umstellung unseres Nassreinigungsverfahrens auf umweltschonenden Betrieb. Dazu haben wir an diversen Stellen in den Nassreinigungsprozess eingegriffen. So überlassen wir unsere Abwässer nicht einfach den Berliner Wasserbetrieben, sondern bereiten sie selbst in einer eigens dafür gebauten Umkehrosmoseanlage auf. Diese filtert in einem innovativen Verfahren die verwendeten Waschmittel wieder aus dem Wasser heraus. Dadurch können wir 80% unserer Spülwässer wiederverwenden und sind außerdem in der Lage, auch unser Regenwasser zu nutzen. Ein weiterer Vorteil ist hierbei, dass das aufbereitete Wasser sauberer ist als das Berliner Leitungswasser und keinerlei Härte mehr aufweist. Gerade in Berlin, das für sein relativ hartes Wasser bekannt ist, spart das enorme Mengen an Enthärtungsmitteln. Außerdem kann dieses Wasser Schmutzstoffe schon von sich aus leichter lösen, wodurch auch Waschmittel gespart wird. Als angenehmer Nebeneffekt werden also auch Ihre Textilien schonender behandelt und sind so länger nutzbar.

 

Außerdem haben wir in unserem Wasserkreislauf Wärmetauscher eingebaut, die sowohl die warmen Abwässer als auch die warme Abluft der Maschinenkühlung nutzen, um das Frischwasser aufzuwärmen. Damit wird der Energiebedarf des in der Reinigung größten Energieverbrauchers wesentlich reduziert.

Für das vorbildliche Zusammenspiel aller dieser Maßnahmen haben wir 2008 den Blauen Engel bekommen.

Um unseren Energieverbrauch weiter zu senken, haben wir mehrere Blockheizkraftwerke errichtet. Diese produzieren unseren Strom und speisen überschüssige Energie in das Berliner Stromnetz ein. Gleichzeitig wird die entstehende Abwärme genutzt, um unser Frischwasser aufzuwärmen, wodurch die Energie des verwendeten Erdgases zu über 80% genutzt werden kann. Zum Vergleich: moderne Kohlekraftwerke kommen nur auf einen Wirkungsgrad von ca. 45%. Dafür wurden wir im Jahr 2005 zum Klimaschutzpartner der IHK Berlin in der höchsten Kategorie A ernannt.[1]

 

In unserer Trockenreinigung verwenden wir ausschließlich ein Kohlenwasserstofflösungsmittel (KWL). Dieses ist fast vollständig biologisch abbaubar und wesentlich schonender zur Umwelt und Ihrer Kleidung als herkömmliche Mittel.

 

Ein weiteres trockenes Reinigungsverfahren ist bei uns die Geruchsbeseitigung, welche oft in Zusammenhang mit einem Brandschaden steht. Hierfür setzen wir im Gegensatz zu klassischen Verfahren überhaupt keine flüssigen Lösungsmittel ein, sondern setzen auf Ozon. Ozon ist ein Sauerstoffmolekül, welches aus drei Sauerstoffatomen (O3) besteht. Die normalen Sauerstoffmoleküle in der Luft bestehen nur aus zwei Sauerstoffatomen(O2). Dies verleiht dem Ozon die Fähigkeit, mit den Geruchsstoffen in den Textilien zu reagieren und sie dabei herauszulösen. Da das Molekül instabil ist, zerfällt es anschließend einfach wieder in den normalen Luftsauerstoff O2. Es bleibt nichts übrig außer frischer Luft.

 

[1] http://www.ihk-berlin.de/linkableblob/814708/data/KSP_und_Programme_2005-data.pdf