Blutflecken entfernen

Ein Blutfleck gehört zu den gefürchtesten Flecken. Schon ein kleiner Tropfen Blut bereitet ebenso viel Mühe wie Grasflecken oder verschütteter Rotwein. Frische Blutflecken lassen sich auswaschen, aber trocknet der Fleck, ist er schwer zu entfernen. Erst einmal eingetrocknet und nicht sofort behandelt sind die Flecken nur mit dem passenden Mittel zu beseitigen. Waschbare Kleidungsstücke lassen sich mit dem passenden Fleckenmittel vorbehandeln und in der Waschmaschine waschen. Sensible Textilien oder große nicht waschbare Gegenstände wie ein Teppich oder ein Polster erfordern eine andere Herangehensweise. Eingetrocknete Blutflecken sind sehr hartnäckig, doch mit dem richtigen Hausmittel lassen sie sich mit Handarbeit und etwas Zeitaufwand beseitigen. Bei dem Rückgriff auf Hausmittel ist zu beachten, dass diese nicht für jeden Stoff geeignet sind. Sensible Stoffe wie Wolle oder Seide rauen durch das falsche Mittel auf. Manche Mittel haben eine bleichende Wirkung und eignen sich nicht für farbige Kleidung und Textilien. Wir verraten Ihnen, wie Sie Blutflecken entfernen und wann Sie es besser einem Profi überlassen.

Blutflecken entfernen mit kaltem Wasser

Die wichtigste Regel bei Blutflecken lautet, dass sie am einfachsten zu beseitigen sind, solange sie frisch sind. Wenn das Blut gerade erst auf die Kleidung gelangt ist, reicht es mitunter, diese in kaltem Wasser zu spülen, um den Flecken rückstandslos auszuwaschen. Entscheidend sind die schnelle Reaktion und das kalte Wasser. Das Eiweiß im Blut gerinnt und verbindet sich mit dem jeweiligen Stoff. Der Kontakt mit der Luft und Sauerstoff fördert diese Reaktion. Auch warmes Wasser unterstützt diesen Prozess und sorgt letztendlich für die rostbraunen Flecken. Daher ist das Ausspülen mit warmem Wasser zu vermeiden. Diese Regel gilt für alle Flecken, die in der einen oder anderen Form Eiweiß enthalten. Auch Eigelb lässt sich beispielsweise leicht mit kaltem Wasser ausspülen. Die typischen Blutflecken lassen sich im Nachhinein nur mit viel Arbeit und Bleiche auswaschen. Nicht jedes Textil verträgt zudem Fleckenmittel und erschwert die nachträgliche Reinigung. Um die Reinigungswirkung des kalten Wassers zu unterstützen und dafür zu sorgen, dass es das Blut restlos entfernt, ist ein sanftes Tupfen oder Reiben hilfreich. Wichtig ist jedoch, dass die manuelle Behandlung sanft bleibt, um nicht die Fasern des Kleidungsstücks zu beschädigen. Wer keine Zeit hat, den Fleck sofort gründlich auszuspülen, verringert die Möglichkeit, dass das Blut gerinnt durch das Einweichen der Kleidung. Das verhindert zumindest, dass der Fleck sich im Gewebe festsetzt und damit seine Wasserlöslichkeit verliert.

Blutflecken entfernen und behandeln

Frisches Blut lässt sich besonders einfach bei Textilien auswaschen, die sich für die Waschmaschine eignen. Weichen Sie das Kleidungsstück in viel kaltem Wasser ein oder spülen Sie den Fleck aus. Anschließend waschen Sie das Kleidungsstück normal in der Waschmaschine. Etwas Waschpulver oder Flüssigwaschmittel auf dem Fleck hilft beim Lösen möglicher Rückstände. Beim Auftragen des Waschmittels auf dem Fleck ist darauf zu achten, das Mittel nicht grob einzureiben, um empfindliche Stoffe nicht aufzurauen. Als Waschgang sind geringe Temperaturen ratsam, um zu vermeiden, dass sich eventuell nicht sichtbare Rückstände verfestigen. Sind nach der Wäsche noch Ränder zu sehen, helfen Hausmittel bei deren Beseitigung. Wenn gerade kein Wasserhahn zur Verfügung steht, hilft Mineralwasser bei kleinen Bluttropfen diese auszuspülen, ohne dass sie Zeit haben, sich zu verfestigen. Im Gegensatz zu anderen Flecken sind Blutflecken oftmals mit Situationen verknüpft, in denen verschmutzte Kleidung von geringerer Bedeutung ist. Erst im Nachhinein, wenn die Situation geklärt ist, stellt sich die Frage, wie die Bluse, die Jeans oder Jacke am besten zu reinigen ist. Auch bei eingetrockneten Flecken hilft es, den Fleck einzuweichen und ihn für eine anschließende Fleckenbehandlung vorzubereiten. Ist der Blutfleck getrocknet, helfen spezielle Waschmittel oder Hausmittel. Ein Waschgang in der Waschmaschine ist am besten erst der zweite Schritt nach der Behandlung eines Blutflecks. Ist der frische Blutfleck ausgespült oder der alte Fleck mit entsprechenden Mitteln behandelt, kommt er in die Waschmaschine. Auch hier gilt, dass ein Kaltwaschgang am besten ist. Eingetrocknete Blutflecken setzen spezielle Fleckenmittel und enzymhaltige Waschmittel voraus. Wer ungern zu Chemie greift, dem stehen zur Fleckentfernung diverse Hausmittel zur Verfügung. Im Unterschied zum käuflichen Fleckenmittel benötigt die Behandlung mit Hausmitteln etwas Zeit. Dafür gibt es sie in nahezu jedem Haushalt.

Blutflecken entfernen mit Hausmitteln

Hausmittel gegen Blutflecken lassen sich in der Küche oder der Hausapotheke finden. Sie haben den Vorteil, dass sie sich nicht nur für die Entfernung von Flecken einsetzen lassen. Da sie zudem in nahezu jedem Haushalt vorhanden sind, stehen sie zur Fleckentfernung schnell zur Verfügung. Allerdings ist bei der Anwendung von Hausmitteln zu beachten, dass diese sensiblen Stoffen möglicherweise schaden. Eine schonende Variante zu als aggressiv verschrienen Fleckenmitteln sind sie daher nur in bestimmten Fällen. Klassische Hausmittel zur Fleckentfernung sind:

  • Salz
  • Zitronensaft
  • Natron oder Backpulver
  • Aspirin
  • Kernseife und Gallseife
  • Kartoffelstärke oder Speisestärke

Ein einfaches und stets vorhandenes Hausmittel für eingetrocknete Blutflecken ist Salz. Weichen Sie das Kleidungsstück in einem kalten Salzwasserbad ein. Lösen Sie dafür ungefähr fünf Esslöffel Salz in kaltem Wasser auf, bevor Sie das Kleidungsstück hineingeben. Die beste Wirkung erzielt dieses Bad, wenn Sie das Textil über längere Zeit, beispielsweise über Nacht, einweichen lassen. Anschließend folgt das Waschen in der Maschine.
Gerade bei kleinen Tropfen oder Spritzern helfen Zitronensaft oder Natron und Backpulver. Geben Sie dafür Zitronensaft oder Backpulver auf den Fleck und lassen es einwirken. Bei Zitronensaft zeigt sich schon nach einer halben Stunde ein Ergebnis, während Natron und Backpulver mehrere Stunden brauchen. Auch hier gilt es, anschließend das Kleidungsstück sanft auszuspülen und in der Waschmaschine zu waschen. Bei älteren Blutflecken helfen eine Paste aus Zitronensäure oder Zitronensaft und Salz oder aus Backpulver und Wasser. Die Paste lassen Sie ungefähr eine Stunde einwirken, spülen sie ab und geben das Kleidungsstück bei niedriger Temperatur in die Waschmaschine. Zitronensaft, Natron und Backpulver haben eine bleichende Wirkung und eignen sich daher nur begrenzt für farbige oder sensible Kleidungsstücke.
Auch die Wirkung von Aspirin ist beim Behandeln von Blutflecken in der Kleidung hilfreich. Es verdünnt das Blut und verhindert dessen Gerinnung. Gleiches gilt für ein Einweichen in kohlensäurehaltigem Wasser. Die Dauer des Einweichens richtet sich nach der Beschaffenheit des Fleckes und reicht von einer Stunde bis zu einem Tag. Achten Sie bei der anschließenden Wäsche der Kleidung in der Maschine auf eine geringe Temperatur. Aspirin und Mineralwasser helfen vor allem bei noch nicht stark eingetrockneten Flecken. Weitere Hausmittel, die bei vielen Verschmutzungen erfolgreich zum Einsatz kommen, sind Kernseife und Gallseife. Reiben Sie den Fleck mit Kernseife ein und lassen Sie sie einige Minuten einwirken, bevor Sie das Kleidungsstück ausspülen und waschen. Bei allen vorgestellten Mitteln ist darauf zu achten, dass sie je nach Stoff zu Verfärbungen oder Flecken führen können. Dementsprechend ist es ratsam, sie vorab an einer nicht sichtbaren Stelle auszuprobieren.

Blutflecken entfernen bei empfindlichen Textilien

Empfindliche Textilien wie Seide oder Wolle vertragen bestimmte Hausmittel oder Fleckenmittel nur bedingt. Wenn Sie ein Fleckenmittel kaufen, achten Sie daher auf die Hinweise, für welche Stoffe es geeignet ist. Bei empfindlichen Stoffen ist es wichtig, die Flecken nicht zu stark zu reiben. Bei frischen Flecken ist es möglich, dass das Blut sich noch mehr durch das Reiben verteilt und zugleich der Stoff Schaden nimmt. Blutflecken auf dem Wollpullover lassen sich mit einem Brei aus Wasser und Natron behandeln. Eine Alternative zu Backpulver ist Kartoffelstärke oder Speisestärke. Den Brei tragen Sie auf den Fleck auf und tupfen ihn sanft ein. Lassen Sie ihn einige Minuten einwirken, entfernen ihn behutsam, und spülen das Kleidungsstück dann per Hand. Bei Seide hilft reiner Alkohol. Auch hier gilt, den Fleck sanft zu betupfen und das Kleidungsstück anschließend per Hand zu waschen. Turnschuhe behandeln Sie wie normale Kleidungsstücke mit dem entsprechenden Mittel. Bei Blut auf Lederschuhen und Lederbekleidung hilft Zitronensaft. Gerade bei sensiblen Materialien ist die Wahl des richtigen Fleckenmittels entscheidend, um den Zustand des Stoffes zu bewahren. Daher empfiehlt sich bei Unsicherheit hinsichtlich des Stoffes und des passenden Mittels der Gang zur professionellen Textilreinigung.

Blutflecken auf dem Teppich oder dem Sofa entfernen

Von Blutflecken sind nicht nur Kleidungsstücke betroffen, auch auf dem Teppich, dem Sofa oder einer Matratze sind sie zu finden. Diese lassen sich selten einfach abspülen oder in der Waschmaschine waschen. Handelt es sich um Textilien, die nicht waschbar sind wie Teppiche, hilft das Tupfen mit Alkohol oder Salmiakgeist. Allerdings ist die Fleckentfernung mit Alkohol oder Salmiakgeist bei großen Flächen zeitaufwendig und der Erfolg ist nicht so hoch wie bei waschbaren Textilien. Hier empfehlen wir eher direkt den Besuch einer Textilreinigung. Polster, Matratzen oder Autositze lassen sich nicht so leicht in die Reinigung bringen. Bei solchen Fällen hilft bei eingetrockneten Blutflecken eine Paste aus Waschpulver und Wasser, Kartoffelstärke oder Gallseife. Frische Blutflecken lassen sich auch bei diesen Situationen am besten mit kaltem Wasser behandeln. Ein sanftes Abtupfen der Stelle verhindert, dass das Blut weiter in die Materialien eindringt. Nehmen Sie zwischendurch das gelöste Blut mit einem Tuch auf. Kleine Blutstropfen an der Wand oder der Tapete lassen sich mit einem in reinem Alkohol getränkten Tuch abtupfen.
Sind Ihnen die vorgestellten Methoden und Mittel zu aufwendig? Möchten Sie bei Ihrem Lieblingsstück keine Fehler machen? Dann geben Sie uns, der Textilreinigung Pinguin, Ihre zu reinigende Kleidung. Wir helfen Ihnen gerne bei der Entfernung der Flecken und Sie brauchen sich um nichts zu kümmern.